Lustvoll

Auf seiner ersten CD zeigt sich das vor gut drei Jahren in Delft gegründete Alte-Musik-Ensemble Contrasto Armonico mit einem eleganten, flüssigen und abgerundeten Musizierstil, der sich von dem vieler Mitstreiter der Szene abhebt, bei denen das Schroffe und Akzentuierte oft zur Marotte gerät. Dessen Leiter, der Cembalist Marco Vitale, hat sich vorgenommen, mit der Plattenfirma Brilliant eine Großserie von Händel-Aufnahmen zu pu bli zieren, ein ehrgeiziges Ziel angesichts einer mehr oder weniger vollständigen Händel-Diskographie.
Aber wenn man seine vielversprechende Aufnahme von „Aci, Galatea e Polifemo“ hört, wünscht man Durchhaltevermögen. In der Zukunft klingen die angenehm unverbrauchten Stimmen der Sopranistin Stefanie True, der Mezzosopranistin Luciana Mancini und des Basses Mitchell Sandler sicher auch noch ein wenig geschliffener. Mitchell Sandler ist im Übrigen die Attraktion der Aufnahme: Er zelebriert die Partie des Polifemo mit extremen Sprüngen und extrem tiefer Lage in geradezu lustvoller Weise. Skurril mutet die Arie „Fra l’ombre e gl’orrori“ an, in der sich Polifemo mit einem verwirrten Schmetterling in der Dunkelheit vergleicht; so verwirrt stolpert – freilich absolut intonations- und klangsicher – der Bassist von oben nach unten und umgekehrt durch den Ambitus seiner Partie.

Diese Arie ist typisch für diese klangfarbenreiche und musikalisch unterhaltsame Serenata. Hier spielen gedämpfte Violi nen, Blockflöten und ein Violone ohne Cembalo. Solche besonderen Kombina tionen machen die Partitur von „Aci, Galatea e Polifemo“, die Händel 1708 im Alter von 23 in Neapel schrieb, zu einer der interessanten ihrer Zeit.
Richard Lorber
(Fono Forum Klassik Magazine, September 2008)

Luxurious

On its first CD release, the early music ensemble Contrasto Armonico, founded in Delft three years ago, introduces a very elegant, fluid and resonant style which sets the ensemble apart from many of its competitors who tend to accentuate brusque manners to an extent in which they evolve into mere fads.

The director of the ensemble, the harpsichordist Marco Vitale, has made it his goal to publish a large series of Handel recordings in cooperation with the record label Brilliant. This is an ambitious project, taking into account a Handel discography which already appears to be more or less complete. But on hearing his highly promising recording of “Aci, Galatea e Polifemo”, one cannot but wish him stamina to do so. In future recordings, the enjoyably fresh voices of soprano Stefanie True, mezzo soprano Luciana Mancini and basso Mitchell Sandler may probably sound a bit more smooth as well. Speaking of Mitchell Sandler, he is the main attraction of this recording, celebrating the part of Polifemo with its extreme jumps and extremely low passages in a downright luxurious manner. The aria “Fra l’ombre e gl’orrori”, in which Polifemo compares himself to a dazzled butterfly in the darkness, is given a superbly grotesque character, with Sandler stumbling seemingly disorientated, but always firm in intonation and timbre, up and down the ambitus of his part.

This aria may serve as an example to show how rich Handel’s serenata is in musical colours and ideas. It is set for muted violins, recorders and a violone without harpsichord. It is combinations like this which let the score of “Aci, Galatea e Polifemo”, composed by Handel in Naples 1708 at the age of 23, stand out as one of the most interesting of it’s time.

Richard Lorber
(translation Eva Schulze)