Elegante Schlichtheit

Kammermusikalische Vokalmusik

Die hier agierenden Musiker wirkten mit der Sängerin bereits für zwei andere Aufnahmen von italienischen Vokalwerken Händels, nämlich für 'Aci, Galatea e Polifemo' sowie für das Oratorium 'La Resurrezione' zusammen, die ebenfalls bei Brilliant Classics erschienen sind. Nun widmen sie sich der kammermusikalischen Vokalmusik Händels, die vormalig zur privaten Unterhaltung von adeligen Mäzenen diente. Die Stücke sind sehr unterschiedlich gestaltet, manche Kantaten beschränken sich auf zwei Arien und zwei Rezitative, begleitet mit Basso continuo, andere sind komplex ausgestaltete Szenen mit aufwändiger Instrumentalbegleitung. Die Kantaten auf dieser CD entstanden vermutlich zwischen 1707 und 1708 in Rom. Neben der größeren Kantate 'Delirio amoroso' finden sich auch 'Ditemi, o piante' (die hier zum ersten mal eingespielt vorliegt) sowie 'Care selve, aure grate' und 'Allor ch'io dissi addio'. Marco Vitale entscheidet sich aus im Booklet ausführlich dargelegten Gründen für ein Musizieren bei angenehmen 392 Hz mit Gewinn für die Musiker. Auch das Ensemble pflegt einen frischen und brillanten Klang.

Unaufdringlich schön

Die junge kanadische Sopranistin Stefanie True ist spezialisiert auf Alte Musik und sammelte bereits Erfahrung bei verschiedenen Barockfestivals innerhalb und außerhalb Europas. Dies ist ihre dritte Einspielung von Werken Händels zusammen mit Contrasto Armonico. Ihr heller, leichter Sopran schwingt sich elegant in die Höhe, und ihr ausgeglichenes, unaufdringliches Vibrato verhilft ihrer Interpretation zu noch mehr schlichter Eleganz. Stimmtechnisch hat sie keinerlei Schwierigkeiten, dieses Repertoire zu meistern. In 'Un pensiero voli in ciel' kommen die Koloraturen in der Höhe locker und glänzend, und auch in der tieferen Mittellage überzeugt sie mit kraftvoller und ausgeglichener Stimme. Ihre Verzierungen in den Arien sind schlicht und unaufdringlich. Auch die Rezitative sind fließend und, was die Gestaltung angeht, stimmig. Es bleibt die Frage, ob ein freierer Umgang in Dynamik und Agogik, vor allem hinsichtlich der Rezitative, die Sache nicht noch interessanter gemacht hätte. An manchen Stellen wäre vielleicht etwas mehr Feuer in der Ausführung wünschenswert gewesen. Dass hier noch Reserven im Verborgenen liegen, weiß man spätestens nach 'Per formar sì vaga e bella pastorella' und 'Non ha forza nel mio petto' in denen schon der ein oder andere Funke zu erspüren ist, aber klar wird, dass hier eben noch mehr Potential schlummert. Ruhig, innig und in außerordentlicher Klangschönheit klingt die CD mit 'Il dolce foco mio' aus und lässt wenn auch keinen emotional aufgewühlten, dann doch einen angenehm gerührten Hörer zurück.

Contrasto Armonico

Das Ensemble Contrasto Armonico zeigt sich ausgeglichen und gut aufeinander eingespielt. Bereits in der 'Introduzione' der ersten Kantate ist das Spiel schwungvoll und punktgenau, der Klang schmiegsam und brillant. Das zum Einsatz gebrachte Cembalo, gespielt von Marco Vitale, harmoniert durch seinen hellen, feinen Ton besonders gut mit der Stimme der Sopranistin. Insgesamt ist diese Aufnahme wegen der reinen Stimme und des schönen Timbres von Stefanie True sehr ansprechend. Sie erweist sich als technisch versierte Künstlerin, deren Stimmklang sehr gut zu Händels Musik passt. Das Ensemble begleitet agil und klangschön. Trotzdem hätte etwas mehr Feuer der Interpretation gut getan. Um das noch einzubringen gibt es ja noch einige Möglichkeiten, schließlich war dies die erste CD der bei Brilliant erscheinenden Reihe 'Complete Cantatas' von Händel. Es wird spannend werden, inwieweit und in welche Richtung sich das Spiel der Musiker noch entwickeln wird.


Kritik von Eva-Marie Pausch, 04.12.2009 (klassik.com)